Selbstkonstruierte Active Jacket

Jegliche Verlinkungen dienen nur zur Information. Alles wurde von mir selbst gekauft und ich gebe nur meine eigene Meinung wieder.

Ich gehe mehrmals die Woche laufen und trage dazu von Herbst bis Frühling meistens eine Softshelljacke. Meine bisherige Jacke ist mittlerweile 10 Jahre alt und durch das relativ häufig notwendige Waschen nach dem Sport verschlissen.

Die Jacke im Einsatz bei einem wiederentdeckten Hobby: Inline Skaten

Daher hatte ich schon länger vor, mir eine neue Laufjacke zu nähen. Lange habe ich nicht das richtige Material gefunden, aber dann zufällig beim Stoffmarkt Holland einen leichten, ungefütterten Softshellstoff gefunden.

Als Schnittmuster wollte ich die Active Jacket aus dem Buch Sew Your Own Activewear von Melissa Fehr verwenden. Das Buch ist etwas Besonderes, weil darin statt fertiger Schnittmuster, Anleitungen zum Abwandeln von Grundschnitten in die jeweiligen Modelle gegeben werden. Dazu kann man entweder die beiliegenden Grundschnitte oder eben selbst konstruierte verwenden.

Schnittkonstruktion

Ich habe das als Anlass genommen, einen Oberkörpergrundschnitt für mich zu konstruieren und auf dessen Basis dann den Jackenschnitt zu erstellen. Für den Grundschnitt habe ich die Anleitung aus dem Buch Patternmaking for Fashion Design von Helen Joseph-Armstrong verwendet. Im Gegensatz zu der bekannteren Buchreihe von Winifred Aldrich bin ich mit der Methode aus diesem Buch viel zufriedener. Sie verwendet mehr Abmessungen und basiert weniger auf Heuristiken und Industriestandards.

Zuerst habe mir einen Grundschnitt von der Taille aufwärts erstellt. Dieser passte auf Anhieb sehr gut und so konnte ich ihn im zweiten Schritt um einen Hüftschnitt erweitern. Auch dieser passte mir ziemlich gut. Einzig in den Schultern war mein Probeteil etwas eng, aber da der Softshell ja leicht dehnbar ist, habe ich mich dazu entschieden, das erstmal zu ignorieren. Zur Abwandlung eines Grundschnittes für stabile elastische Stoffe gibt es in dem Buch von Joseph-Armstrong auch eine kurze Anleitung, die ich befolgt habe. Allerdings habe ich den Brustabnäher beibehalten, um eine bessere Passform zu erzielen.

Das Probeteil des Oberkörperschnittes, bevor ich die Ärmel konstruiert habe.

Im dritten Schnitt habe ich dann meinen Grundschnitt anhand der detaillierten Anleitungen im Sew Your Own Activewear Buch abgewandelt. Zusätzlich habe ich einen Stehkragen (nur ein einfaches Rechteck, das lang genug ist, um genau auf den Halsausschnitt zu passen) und Armelabschlüsse mit Daumenlöchern anhand der Anleitung von The Last Stitch konstruiert.

Verarbeitung und Fazit

Die Verarbeitung war eigentlich ziemlich unproblematisch. Ich habe die Teile mit meiner Overlock und einem normalen 4-Fadenstich zusammengenäht. Für die Tascheneingriffe, Abnäher und den Reißverschluss habe ich aber die Nähmaschine mit einer Microtexnadel verwendet. Den Untertritt für den Reißverschluss habe ich zuerst von Hand geheftet, damit alles schön ordentlich wird. Zwischen der Schulterpasse und den rosa Teilen habe ich vorne und hinten eine Reflexpaspel eingenäht.

Ich bin mit der Jacke sehr zufrieden. Es stört mich etwas, dass ich beim Laufen meine Uhr nicht sehen kann, wenn ich den Ärmel nicht aufkremple. Ich glaube, ich hab bei Kaufkleidung schon mal Lösungen dafür gesehen, wobei ein kleines Fenster in den Ärmel eingearbeitet wird. Sowas möchte ich beim nächsten Mal auch probieren.

Außerdem habe ich nicht genug Saumzugabe verwendet, sodass nicht genug Platz für die Ösen war. An diesen Stellen musste ich den Coversaum unterbrechen und den Saum von Hand vernähen.

Verlosung

Ich habe mir das Buch Sew Your Own Activewear letztes Jahr gekauft und habe danach relativ kurzentschlossen an einem Workshop mit Melissa Fehr teilgenommen. Beim Workshop erhielt ich eine weitere, diesmal signierte, Ausgabe des Buchs und somit habe ich jetzt zwei davon.

Da ich das Buch so liebe und inspirierend finde, möchte ich jetzt meine erste Ausgabe verlosen, damit sie auch Verwendung finden kann und jemandem Freude bereitet. Ich habe das Buch zwar durchgeblättert, aber alles ist intakt.

Wenn du an der Verlosung teilnehmen möchtest, hinterlasse mir einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag in dem du mir sagst, welches der Projekte im Buch dich am meisten reizt (und verwende eine gültige E-Mailadresse, damit ich dich kontaktieren kann, falls du gewinnst). Ich werde am 05.05. einen Gewinner aus allen Kommentaren hier und auf Instagram auswählen.

Das Buch gewonnen hat Malou! Ich wünsche dir viel Freude damit!

Diese Verlosung ist weder von Melissa Fehr noch sonst jemandem gesponsort. Die Verlosung ist für alle, die innerhalb der EU wohnen (wegen Versandgebühren) offen.

Verlinkt beim Me Made Mittwoch.

12 Comments

    1. Bettina

      Dankeschön! Ja, das war definitiv ein größeres Projekt und schon lange in Planung. Und jetzt gerade rechtzeitig für die wärmere Jahreszeit fertig geworden… 😉

  1. Martina

    Eine tolle Laufjacke! Und dann auch noch selbst konstruiert! Und auf den Kurs bei Melissa Fehr bin ich jetzt ein bisschen neidisch! Das Buch gucke ich mir auch schon einige Zeit an, nur hab ich schon so viele Nähzeitschriften. Sollte ich es gewinnen würde ich mir als erstes eine Laufhose mit seitlichen Taschen nähen. Und ein dazu passendes Shirt.
    LG
    Martina

    1. Bettina

      Dankeschön! Ja, der Kurs war super. Vorher hatte ich noch nie Jersey oder Strickware generell vernäht und danach meine erste selbstgenähte Laufhose und ein halbes Top fertig und viele Ängste überwunden.

      LG, Bettina

  2. Malou

    Eine tolle Jacke! Den Konstruktionsansatz finde ich ja sehr spannend. Als erstes würde ich whrscheinlich ein einfaches Top nähen, um zu sehen, wie das Prinzip funktioniert. Später käme dann wahrscheinlich ein Yoga-Outfit dran.
    LG Malou

    1. Bettina

      Liebe Malou, du bist die Gewinnerin des Buches! Ich sende dir gleich eine E-Mail, damit ich dir das Buch zukommen lassen kann.

  3. Heike

    Wow, eine selbstkonstruierte Sportjacke, ein ambitioniertes Projekt. Es ist dir absolut toll gelungen.
    Ich würde mir gerne eine tolle Yogahose mit passendem Top nähen.

    LG, Heike

  4. Frau Nähfreundins Tagebuch

    Danke für diesen langen und ausführlichen Post. Ich bin erst heute dazu gekommen, ihn komplett durchzulesen. Selber zu konstruieren ist ja eine Wissenschaft für sich und ich denke, Du haste mit dieser Jacke ein Lieblingsstück geschaffen. Die nächste Jacke wird dann noch ein kleines bißchen perfekter, ganz so wie Du es Dir wünschst.
    Liebe Grüße
    Susan

    1. Bettina

      Danke für deinen Kommentar, Susan. Ja, das Konstruieren dauert dann noch mal einen Tick länger, besonders am Anfang. Aber hoffentlich geht es dann immer schneller von der Hand und ich habe dann meine Grundschnitte so gut angepasst, dass ich wirklich nicht mehr viel am jeweiligen Projekt machen muss.
      LG, Bettina

Schreibe einen Kommentar