Russische Modegeschichte: VDNH in Mode

Im Juni habe ich im Rahmen eines Urlaubs in Moskau eine Ausstellung im VDNH Park zum Thema Modegeschichte besucht. In dieser Retrospektive wurden Kleidungsstücke (hauptsächlich Kleider) aus den Jahren 1939 bis 2019 gezeigt. Obwohl die Ausstellung relativ klein war, habe ich dort doch viel Inspiration gefunden. Besonders die älteren Stücke waren sehr schön und kreativ gearbeitet, doch auch einige der neueren Modelle fielen durch ausgefallene Schnitttechniken auf.

Einleitende Worte des Veranstalters zur Ausstellung (leider nur auf Englisch):

Since 1939, VDNH has been the foremost exhibition site housing not only pavilions of the numerous Soviet Union republics but also all kinds of prominent achievements of the national economy.

The vast surface and the imperial grandeur of the location drew to the exhibition a great number of visitors from all across the Soviet Union. For them, going to VDNH was similar to attending a high-society gathering. Thus, out came the smartest dresses, embroidered shirts, the most elegant hats, purses, umbrellas and footwear. Only holiday makers going for a seaside stroll in Sochi or somewhere in the Crimea would show such an attention to the outfit details.

Soviet photographs taken at VDNH in the spring and summer times perfectly convey the fantastic atmosphere of a period when fashion was feminine, smart and full of harmony. Ladies could still be seen wearing hats adorned with artificial flowers, crepe de chine dresses with floral prints, seamed stockings, leather or chamois court shoes, clutch bags and jewellery.

Numerous international delegations coming down to Moscow with the Khrushchev Thaw visited the exhibition as a city must see, thus transforming VDNH into an international forum. International tourists, journalists and photographers were ease to come across at the exhibition at that time.

VDNH was a place of romantic dates, new acquaintances, nascent couples, just like the characters of the famous 1941 feature film „They Met in Moscow“. It’s at VDNH that the swine-herd Glasha, played by Marina Ladynina, met the Dagestan shepherd Musaib, played by Vladimir Zeldin. The shepherd’s song „There Is No Forgetting a Friend Met in Moscow“ remained an unofficial hymn of the exhibition for many years.

The exhibition staged on the occasion of the VDNH 80th anniversary invites visitors on an odyssey throughout the foremost periods of the Russian history, including the Stalin era, the Khrushchev Thaw, the Brezhnev Stagnation, the Perestroika, the swinging 90s and, finally, the 2000s. This one-of-a-kind collection puts on display an extensive retrospective of female and male outwear for the past 80 years and vividly depicts the evolving image of the VDNH visitor throughout the years.

Alexandre Vasilyev Foundation

Die 1940er

Zu Beginn wurden Kleider von Schauspielerinnen und anderen Societydamen denen von Bäuerinnen entgegengestellt. Erstere fallen durch ungewöhnliche Details auf, Zweitere durch liebevolle Stickereien auf einfachen Stoffen.

Die 1950er

Am Anfang dieses Abschnitts waren verschiedene importierte Produkte zu sehen. Diese zeigen den zunehmenden Einfluss von chinesischen und europäischen Moden durch Handelsbeziehungen.

Mein Lieblingsteil in der Ausstellung:

Die 1960er

Nun wird es zunehmend bunt. Synthetische Stoffe und laute Muster halten zunehmend Einzug.

Also Kontrast dazu wurden drei französische Modelle gezeigt, die durch schlichten Stoff, aber interessante Details auffallen:

Die 1970er

Auch Russland ist von Flower Power wohl nicht verschont geblieben. Psychedelische Muster und Schottenkaro gab es auch zu sehen:

Die 1980er

Zu dieser Dekade wurden großteils ausgefallene Teile gezeigt. Das navyblaue Kleid mit der besonderen Form war ein echter Hingucker.

Die 1990er und 2000er

Die Kleidungsstücke für diese Dekaden stammten aus dem Besitz des Kurators, der selbst auch ein Modedesigner ist. Laut meiner russischen Begleitung entsprechen sie nicht wirklich dem, was „normale“ Menschen tatsächlich getragen haben.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar