Viki Sews Diana Mantel

Jegliche Verlinkungen dienen nur zur Information. Alles wurde von mir selbst gekauft und ich gebe nur meine eigene Meinung wieder.

Das Viki Sews Diana Mantelschnittmuster hat einen breiten Reverskragen, Gürtel und Schlitz an der hinteren Mitte. Er reicht bis zur Mitte der Waden und hat lange Ärmel.

Ein Jahr nachdem ich einen Goldstream Peacot für meinen Mann genäht habe, war endlich die Zeit gekommen, wo ich wieder Lust hatte, ein weitere großes Mantelprojekt zu starten. Dies Mal sollte der Mantel aber für mich sein! Als Schnittmuster sucht ich mir den Diana Mantel von Viki Sews aus. Dabei handelt es sich um einen wunderschönen, klassischen einreihigen Mantel mit Reverskragen, Gürtel und Schlitz in der hinteren Mitte.

Da mir schnell kalt wird, habe ich einen sehr schweren Kaufmantel für den tiefsten Winter. Mein Diana Mantel sollte etwas leichter werden und ich habe ihn vor, während der Übergangszeit im Spätherbst und Frühling zu tragen.

Materialien zusammentragen

Der Außenstoff ist ein German Tweed von Zuleeg. Den hatte ich schon im Herbst 2018 bei unserem ersten Besuch bei Zuleeg gekauft. Der Stoff wird ganz in Deutschland hergestellt. Die Schafe leben in der Schwäbischen Alp, das Garn wird in Zwickau in Sachsen gesponnen und schließlich bei Zuleeg in Helmbrechts (Bayern) zum Stoff gewoben. Ich habe 3,5m in der Farbe “Schneewittchen” gekauft.

Bettin hält ihren Viki Sews Diana Mantel offen. Das Futter, ein gequilteter weißer Viskosesatin, ist sichtbar.

Das Futter ist ein Viskosesatin von WilliamGee. Um dem Mantel ein bisschen mehr Wärme zu verleihen, habe ich Climashield Apex Isolierung in das Futter gequiltet. In den Ärmeln habe ich die Isolierung aber ausgelassen. Sie sind nur mit dem Satin gefüttert.

Ich habe verschiedene Einlagen in diesem Projekt verwendet. Rosshaareinlage verstärkt die Vorderteile, den Unterkragen und den Saum. I used a variety of interfacings in this project. Pro-Weft Supreme Light und Medium habe ich für die Seiten- und Rückenteile, Armkugeln und Ärmelsäume, den Oberkragen und die vorderen Belege verwendet. Den Gürtel habe ich mit Baumwollorgandie verstärkt.

Die Schulterpolster habe ich nach der Anleitung von Closet Case Patterns selbst gemacht. Dazu habe ich einen Rest dünnen Wollfilz und Volumenvlies verwendet. Die Ärmelfische habe ich einfach aus einem Baumwollflannell zugeschnitten.

Die Rolllinie (wo der Reverskragen umbricht) und die vorderen Kanten habe ich mit Köperband verstärkt. An den Nahtlinien im Schulter- und Kragenbereich habe ich ein leichtes Kantenband aufgebügelt.

Größenwahl und Anpassungen

Ich habe Größe 42, Längengruppe 4 auf Basis meiner Maße gewählt:

Brust: 95cm
Taille: 73cm
Hüften: 103cm
Körpergröße: 178cm

Nachdem ich die Schnittteile ausgemessen habe, habe ich die Schültern um gut 2,5cm verbreitert/verlängert. Außerdem habe ich den Körper um 4cm verkürzt, da ich einen kurzen Oberkörper habe. Daraufhin habe ich ein Probeteil des Futters genäht und die Ärmel um 4cm verkürzt. Im Nachhinein denke ich aber, dass auch 1-2cm gereicht hätten.

Außerdem habe ich zwei Gürtelschlaufen hinzugefügt. Im Original sind diese – aus mir unerfindlichen Gründen – nicht vorgesehen.

Tailoring & Nähen des Viki Sews Diana

Ich nähe gerne mit der Hand und habe großes Interesse am “Tailoring”. Deshalb habe ich die beiden Vorderteile, den Unterkragen und Saum mit Handstichen verstärkt. Dabei wird die Rosshaareinlage mit Piquierstichen und Hexenstichen am Oberstoff befestigt. Das dauert natürlich viel länger, als eine Bügeleinlage zu verwenden, man hat aber mehr Kontrolle, um zum Beispiel den Kragen dauerhaft zu formen.

Nahaufnahme des unfertigen Kragens des Viki Sews Diana Mantels. Die Rosshaareinlage und Piquierstiche sind sichtbar.
Die Rücken- und Seitenteile sind mit Bügeleinlage beklebt. Die Vorderteile (und Revers) sind mit Rosshaareinlage und Piquierstichen verstärkt.

Den Mantel habe ich dann unter Verwendung der Schnittmusteranleitung und des Buches Tailoring aus der Singer Sewing Reference Library genäht. Das Buch kann ich ganzen Herzens empfehlen. Gebraucht ist es preiswert zu haben und es bietet eine Unmege an Informationen und Anleitung zum Nähen von Jacken und Mänteln nach drei Arten von Tailoring (“custom”, “fusible” und “machine”). Es wird unter anderem auch gezeigt, wie man ein ganzes oder teilweises Futter verarbeitet, verschiedene Arten von Kragen formt, wie und wann man verschieden Knopflöcher näht und vieles mehr.

Die Anleitung zum Schnittmuster verwendet das “Speed Tailoring”-Verfahren, wobei Bügeleinlagen verwendet werden, um dem Kleidungsstück Form und Struktur zu geben. Das Nähen mit der Hand wird fast ausschließlich zum Heften verwendet, bevor man Nähte dann endgültig mit der Maschine näht. Andererseitz verwendet man beim traditionellen Tailoring relativ viele permanente Handnähte.

Bettina steht in einer Füßgängerzone. Sie wird dramatisch von hinten beleuchtet und trägt ihren Viki Sews Diana Mantel.

Fazit

Die Anleitung für den Viki Sews Diana Mantel sind sehr detailliert und reich bebildert. Auch wenn man nicht Russisch spricht, sollte es einem doch möglich sein, den Mantel anhand von Google Translate, meinem Russisch-Deutschen Nähwörterbuch und – im schlimmsten Fall – durch Studieren der Fotos zu nähen.

Ich bin sehr zufrieden mit der Passform meines Mantels, gerade weil nur wenige Anpassungen nötig waren. Er fühlt sich auch sehr hochwertig an – definitiv das arbeitsintensivste Kleidungsstück in meiner Garderobe. Ich freue mich schon, den Mantel über viele Jaher hinweg zu tragen. Zwei Dinge würde ich noch ändern: der Gürtel dürfte etwas länger sein. Außerdem könnte der Saum von etwas mehr Gewicht, vielleicht durch eine Kette oder Bleiband, profitieren. Aktuell wehrt er auch bei mäßigem Wind ziemlich herum.

Mehr Fotos vom Entstehungsprozess sind auf Instagram unter #dianaprogress und in meinem Story Highlight.

Verlinkt beim Me Made Mittwoch und Du für Dich am Donnerstag #90.

11 Comments

  1. Twill & Heftstich

    Chapeau! Der Mantel sieht großartig aus. Da wirst Du sicherlich lange Freude haben. Ich finde, bei einem Mantel lohnt sich der Aufwand, weil man ihn (anders als z.B. ein Anlasskleid) oft trägt. Und die ganzen Einlagen sorgen wirklich für einen schönen Sitz. Liebe Grüße Manuela

  2. Anette

    Der Mantel ist super geworden. Schnitt, Material und Verarbeitung passen einfach gut zusammen.
    An die russischen Schnittmuster habe ich mich bisher noch nicht getraut, obwohl sie mir schon auf einigen Blogs begegnet sind.
    LG Anette

  3. Ina

    Ich habe den Entstehungsprozess mit großem Interesse verfolgt und es hat sich jeder der aufwändigen Schritte gelohnt. Ei hochwertiger, eleganter, zeitloser Mantel ist entstanden. An dem wirst Du sicher lange Freude haben. Ich wünsche Dir viele Komplimente für das feine Teil.
    LG von Ina

  4. Malou

    Dir beim Nähen des Mantels über die Schulter zu schauen fand ich sehr, sehr spannend und das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Ich denke die vielen kleinen Schritte so sorgfältig und mit den klassischen Materialien zu gehen, ist auch von der technischen Seite her eine schöne Erfahrung und der Mantel wird dich hoffentlich ganz lange begleiten.
    Viele Grüße,
    Mara

Schreibe einen Kommentar